Tyto stránky obsahuji funkci hlasového asistenta, který slouží ke čtení obsahu stránky. Pokud chcete hlasového asistenta používat, stiskněte klávesu: eS -. Pokud chcete znát podrobnosti o jeho ovládání zmáčkněte klávesu: N.
Používat hlasového asistenta | Nepoužívat hlasového asistenta | Trvale deaktivovat hlasového asistenta | Nápověda hlasového asistenta
Pro uzavření této informace klikněte zde.
Na hlavní menu se dostanete klávesou: Há ----. Na doplňkové menu se dostanete klávesou: eM ---- . Pro čtení článku stiskněte: Pé ----. Pokud budete procházet jednotlivé elementy klávesou TAB, budou se Vám názvy jednotlivých odkazů předčítat. Na obsah článku se dostanete klávesou: Cé ----. Jednotlivé položky menu procházíte klávesou TAB.
Aktuálně se nacházíte na stránce:
Čekejte prosím, než se načte zvukový soubor...

Burgruine Košťál

Zřícenina hradu - Košťál

Bohmisches Paradies

Kostalov, 512 02

Telefon: +420 481 689 200
E-mail: obec@kostalov.cz
Web: www.kostalov.cz

Auf dem Gipfel über dem Fluss Oleška wurde 1374 die Burg Košťál erbaut, die der Seitenlinie des Adelsgeschlechts Valdštejn aus Lomnice gehörte. Seit des 16. Jhs. ist die Burg verwaist und nach den verwachsenen Überresten von Schanzen und Gräben irrt nur der Geist der Gräfin Slavata herum, die aus Geldgier ihre Geschwister kaltblütig ermordete.

Auf dem Hügel südwestlich der Ortschaft Košťálov erheben sich die bescheidenen Ruinen der gotischen Burg Košťál aus dem 14. Jh. Sie wurde vom Geschlecht Valdštejn um 1361 gegründet und im Süden sowie Norden durch ein System von Gräben und Wällen geschützt. Von den Burgbauten blieben nur überwachsene Grundmauern, seichte Vertiefungen von Kellern und Brunnen. Den erhöhten südlichen Teil nahm ein Turm ein. Ende des 15. Jhs. wurde die Herrschaft an Semily angegliedert. 1514 wird die Burg schon als öde erinnert.

Lage: 5 km südöstlich von Semily entfernt, nahe Ortschaft Košťálov.

Sage über verkehrten Hufeisen in Košťálov:
In alten Zeiten wurde die Burg Košťál durch das Feindesheer so hartnäckig erobert, dass der Burgherr sich keinen Rat wusste. Tag und Nacht überlegte er, wie er seine Burg vor dem lästigen Feind verteidigen solle. Gegen Abend entlud sich ein schreckliches Gewitter und der Herr bekam plötzlich eine ausgezeichnete Idee. Er wusste, dass der Feind sich in Zelten versteckt. Er befahl also den Schmieden, dass sie sein Pferd mit Hufeisen verkehrt beschuhen, und dann ritt er mit ihm die Burg einigemal herum. Tags darauf war der Feind weg. Als er das Pferdegetrappel hörte und Spuren sah, meinte er, dass die Burg starke Zuzüge kriegte, und deshalb verzichtete er lieber auf die Belagerung.

Anlage

Burgen und Burgruinen: Burgruinen

Lomnicko

 
 
 

Navigation

 
 
load