Tyto stránky obsahuji funkci hlasového asistenta, který slouží ke čtení obsahu stránky. Pokud chcete hlasového asistenta používat, stiskněte klávesu: eS -. Pokud chcete znát podrobnosti o jeho ovládání zmáčkněte klávesu: N.
Používat hlasového asistenta | Nepoužívat hlasového asistenta | Trvale deaktivovat hlasového asistenta | Nápověda hlasového asistenta
Pro uzavření této informace klikněte zde.
Na hlavní menu se dostanete klávesou: Há ----. Na doplňkové menu se dostanete klávesou: eM ---- . Pro čtení článku stiskněte: Pé ----. Pokud budete procházet jednotlivé elementy klávesou TAB, budou se Vám názvy jednotlivých odkazů předčítat. Na obsah článku se dostanete klávesou: Cé ----. Jednotlivé položky menu procházíte klávesou TAB.
Aktuálně se nacházíte na stránce:
Čekejte prosím, než se načte zvukový soubor...

Das Schloss in Kopidlno

Zámek Kopidlno, Autor: jan špelda

Bohmisches Paradies

namesti Hilmarovo 13
Kopidlno, 507 32

Telefon: +420 493 552 121
E-mail: info@zahradnicka-skola-kopidlno.cz
Web: http://www.zahradnicka-skola-kopidlno.cz/

Die erste schriftliche Erwähnung über die Existenz einer Wasserfestung in Kopidlno stammt aus dem Jahr 1527. Diese historische Festung wurde während des Baus des Schlosses in der Mitte des 17. Jahrhunderts beseitigt.

Das Schloss steht in einem ausgedehnten Park mit Teich mit einer Fläche von 12 ha. Es ist ein freistehendes Vierflügelgebäude im Stil des Frühbarocks, das den Hof mit geöffneten, heute verglasten Arkaden umschließt. Ausgenommen des einstöckigen zentralen Teils des östlichen Flügels ist das Schloss ein zweistöckiger Bau mit Walmdach. Die Fassade mit dem Eingangsportal, welches mit einem Bossenwerk und einem Wappen der Schliks aus dem Jahr 1674 verziert ist, ist nach Süden gerichtet. Das massive Tor mit zwei geschnitzten Löwenköpfen stammt aus dem 19. Jahrhundert. An der vorderen Fassade ist ebenfalls eine Sonnenuhr angebracht. Das Dach ist mit einem Barocktürmchen mit Uhr und einer Zwiebelkuppel, mit Schweifstern auf der Spitze verziert.

Auf der östlichen Seite des Schlosses ist auf dem Gesims des ersten Stocks eine Gedenkplatte mit folgender Aufschrift angebracht: An Gottes Segen, ist Alles gelegen. Erbaut vom Erwein Graf Schlik, im Jahre 1875/6.

Die Innenräume des Schlosses im Erdgeschoss sind gewölbt, oben sind die Decken meist flach. In zwei Zimmern im zweiten Stock des Westflügels blieben Holzkassettendecken und Verkleidung aus dem 19. Jahrhundert, aus der Zeit der letzten Rekonstruktion erhalten.

Zum bedeutenden Bau im Schlosspark gehört der Wintergarten, welcher im Jahr 1894 nach dem Vorbild des Palmenhauses in Schönbrunn gebaut wurde. Der Park mit einer Fläche von 7,68 ha ist ausgedehnt, naturlandschaftlich und dendrologisch reich (41 Taxa an Nadel- und 129 Taxa an Laubhölzern). Nach dem Jahr 1945 gelang das Schloss in den Besitz des Staats. Seit 1948 befinden sich hier verschiedene Fachschulen für Landwirtschaft, heutzutage eine Fachschule für Gartenbau. Die Innenausstattung wurde auf Bedürfnisse der Schule abgestimmt, aber die Aufteilung aus der letzten Rekonstruktion des Schlosses blieb im Wesentlichen erhalten. 

Anlage

Photogalerie

Zámek Kopidlno, Autor: jan špelda

Zámek Kopidlno

 
Zámek Kopidlno, Autor: jan špelda

Zámek Kopidlno

 
Zámek Kopidlno - skleník, Autor: jan špelda

Zámek Kopidlno - skleník

 
Zámek Kopidlno - park, Autor: jan špelda

Zámek Kopidlno - park

 
Zámek Kopidlno, Autor: jan špelda

Zámek Kopidlno

 
Zámek Kopidlno, Autor: jan špelda

Zámek Kopidlno

 
Zámek Kopidlno - park, Autor: jan špelda

Zámek Kopidlno - park

 
Zámek Kopidlno - park, Autor: jan špelda

Zámek Kopidlno - park

 
Zámek Kopidlno - skleník, Autor: jan špelda

Zámek Kopidlno - skleník

 
Zámek Kopidlno, Autor: ing. Zuzana Burešová

Zámek Kopidlno

 
Zámek Kopidlno, Autor: ing. Zuzana Burešová

Zámek Kopidlno

 
 
 

Navigation

 
 
load