Tyto stránky obsahuji funkci hlasového asistenta, který slouží ke čtení obsahu stránky. Pokud chcete hlasového asistenta používat, stiskněte klávesu: eS -. Pokud chcete znát podrobnosti o jeho ovládání zmáčkněte klávesu: N.
Používat hlasového asistenta | Nepoužívat hlasového asistenta | Trvale deaktivovat hlasového asistenta | Nápověda hlasového asistenta
Pro uzavření této informace klikněte zde.
Na hlavní menu se dostanete klávesou: Há ----. Na doplňkové menu se dostanete klávesou: eM ---- . Pro čtení článku stiskněte: Pé ----. Pokud budete procházet jednotlivé elementy klávesou TAB, budou se Vám názvy jednotlivých odkazů předčítat. Na obsah článku se dostanete klávesou: Cé ----. Jednotlivé položky menu procházíte klávesou TAB.
Aktuálně se nacházíte na stránce:
Čekejte prosím, než se načte zvukový soubor...

Die Regionen Sobotka und Dolní Bousov: Von Sobotka durch das Tal Plakánek auf die Burg Kost

Vesec, Autor: Pavel Charousek

Bohmisches Paradies

Einfacher Ausflug – 12 km.

SOBOTKA, nám. – Osek (1,5 km) Střehom (3,5 km) Plakánek (4,5 km) Kost (6 km) Prokopské údolí (6,5 km) Libošovice (8,5 km) – Libošovice, zast. ČD (9 km) Nepřívěc (9,5 km) – Pod Humprechtem (11,5 km) SOBOTKA (12 km)

Die Regionen Sobotka und Dolní Bousov bilden den Übergang von den Elbniederungen in das Hügelland der Region Jičín mit ihren Felsenregionen, Burgen und Schlössern. Gleich in der Stadt Sobotka können Sie das zauberhafte Barockschlösschen Humprecht besuchen, unweit davon eine der besterhalten gotischen Burgen – die Burg Kost und das angrenzende Naturschutzgebiet – das romantische Tal Plakánek. Die Stadt Sobotka selbst ist eine Stadt mit einer langen Kulturtradition mit einem städtischen Denkmalschutzgebiet, sowohl mit erhalten gebliebenen Gebäuden mit volkstümlicher Architektur, als auch mit Beispielen der klassizistischen und funktionalistischen Architektur. Die Region Dolní Bousov war früher eine Fischzuchtregion mit mehr als fünfzig Wasserflächen. In der gesamten Region finden sich zahlreiche Beispiele erhalten gebliebener volkstümlicher Architektur – gezimmerte Häuser des isergebirglichen Typus und eine einzigartige Auswahl gezimmerter Glockentürme. Nördlich und südlich beider Städte erstrecken sich weite und ruhige Wälder. Die Landschaft der gesamten Region ist leicht wellig und insbesondere für Fahrradtouren bestens geeignet.

Sobotka  – eine Stadt mit einer bedeutenden Geschichte und kultureller Tradition – das südliche Tor in die Region Böhmisches Paradies - (Festival der tschechischen Sprache und Literatur, Jahrmarkt, Festival für Kunstgewerbe, städtische Denkmalzone), volkstümliche Architektur (Šolcův statek - Bauernhof, Gansův dům – hist. Hausklassizistische und funktionalistische Architektur, städtebaulich wertvoller Hauptplatz (mit dem Geburtshaus und dem Museum des tschechischen Dichters Frána Šrámek), Dom der hl. Maria Magdalena, der Friedhof mit Gräbern bedeutender Söhne der Stadt, der DichterFrána Šrámek und Václav Šolc. Oberhalb des Friedhofs in einem Waldpark befindet sich das Jagdschloss Humprecht aus dem 17. Jahrhundert. Städtisches Freibad.

Osek  – in der sehr alten Ortschaft befindet sich unweit der Kirche ein sechseckiger Glockenturm aus dem Jahr 1760 mit einer außergewöhnlichen Konstruktion – der Balken mit der Glocke wird von schräg angebrachten Trägern gestützt.

STŘEHOM – Denkmalzone mit mehrstöckigen gezimmerten Häusern mit kunstvoll geschnitzten Giebeln. Hinter dem Weiher Buškovský rybník ist eine Kornmühle erhalten geblieben, die oft als Kulisse für Märchenfilme diente.

Plakánek  – romantisches Tal, von Felsen umgeben, erstreckt es sich in Richtung der Ortschaft Střehom zur Burg Kost. Am unteren Ende des Tales befindet sich die Quelle Roubenka.

Kost – eine der besterhaltenen gotischen Burgen in Böhmen. Ab dem 14. Jahrhundert wechselten sich als Besitzer der Herrschaft Kost nach dem Geschlecht der Markvartic mehrere Geschlechter ab. Trotz zahlreicher Umbauten behielt die Burg ihre ursprüngliche Silhuette. Einige Besichtigungstouren führen durch die Burg vom Keller bis zum Dach.

Prokopské údolí  – malerisches Tal zwischen der Burg Kost und dem Ort Libošovice, durch das der Bach Klenice fließt.

Nepřívěc – frühgotische Kirche Auffindung des hl. Kreuzes aus dem 14. Jahrhundert, zu Beginn des 18. Jahrhunderts im Barockstil umgebaut. Gemauerter achteckiger Glockenturm aus dem Jahr 1786 mit einem Mansardendach anstelle der spätgotischen hölzernen. Gruppe von Gedenkbäumen, gepflanzt im Jahr 1848, erhalten gebliebener Bauernhof Haus Nr. 14.

Anlage

Zugänglichkeit für Blinde - Brailleschrift:

Zvonice v Oseku, Autor: archiv KHK

 
 

Photogalerie

Humprecht

Humprecht

 
údolí Plakánek

údolí Plakánek

 
vpředu Sobotka - kostel svaté Máří Magdaleny, v pozadí Humprecht

vpředu Sobotka - kostel svaté Máří Magdaleny, v pozadí Humprecht

 
hrad Kost v zimě

hrad Kost v zimě

 
Kost

Kost

 
Humprecht, Autor: Hana Ledabylová

Humprecht

 
Údolí Plakánek

Údolí Plakánek

 
Plakánek, Autor: Pavla Bičíková

Plakánek

 
Dům pod půlměsícem

Dům pod půlměsícem

 
Oborský rybník, Autor: Pavla Bičíková

Oborský rybník

 
Osek, Autor: pan Drahoňovský

Osek

 
Mlýn Střehom, Autor: Pavel Charousek

Mlýn Střehom

 
Kost

Kost

 
 
 

Navigation

 
 
load